Ö Eins – 06. Juli 2012

Nockerl und Frittatensuppe – Kulinarischer Ausflug nach Österreich

Was der Radiosender Ö1 für die Ohren ist, soll das Münchner Restaurant Ö Eins für den Gaumen sein. In der Herzogstraße in Schwabing hat sich Wirt Wolfgang Maierhofer auf Gerichte mit steirischem Einschlag kapriziert. Die Inneneinrichtung ist modern, von den Wänden grüßen Falco, Sissi und Hans Krankl als Pop-Arts in den Landesfarben rot und weiß.

Wiener Schnitzel vom Kalb mit Petersilienerdäpfel und Salat Die Speisekarte ist überschaubar, fährt aber viele Klassiker der österreichischen Küche auf. Gleich zu Beginn begeisterten uns die Frittatensuppe (3,40 Euro) und die Tiroler Speckknödelsuppe (3,40 Euro). Eine unumgängliche Hauptspeise war das Wiener Schnitzel vom Kalb mit Petersilienerdäpfel und Salat (16,90). Außerdem wählten wir das Steirer Steak mit Schilcherrahm und hausgemachten Kartoffelspalten (18,90 Euro) sowie einen Salat mit steirischem Kürbiskernöl und zart rosa gebratener Rinderlende (11,90 Euro). Das Wiener Schnitzel war gut – dünn und zart mit knuspriger goldbrauner Panade – jedoch nicht allzu groß (es hing nicht wie gewohnt über den Teller). Das Steirer Steak, eine Rinderlende vom Grill mit Kürbiskernpesto gratiniert, kam geschmacklich ebenso gut an wie der frische Salat mit den Rinderstreifen. Doch auch hier glänzten die Portionen nicht mit Üppigkeit. Dies hatte den Vorteil, dass noch Platz für die legendären österreichische Nachspeisen blieb. Da durfte der Wiener Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster (6,50 Euro) nicht fehlen. Doch auch hier setzte sich die Übersichtlichkeit der Portionen fort: fein, aber klein war er, der Kaiserschmarrn. Die Salzburger Nockerl (7,50 Euro) und die Damplschwanzl (Kartoffelnudeln mit Semmelbrösel und Zucker) mit hausgemachtem Apfelkompott  (5,90 Euro) sind empfehlenswert.

Steirer Steak mit Schilcherrahm und hausgemachten Kartoffelspalten

Das Restaurant ist klein, die Tische sind begrenzt. Trotz Reservierung wurde uns nur noch ein Tisch an der Bar angeboten. Mit Essen auf Barhockern konnte ich mich allerdings noch nie anfreunden. Der Service war freundlich.

Die deutsch-österreichische Musik wurde am Abend lauter, die Stimmung war gut. Viele Exil-Österreicher kamen zu späterer Stunde, um in alpenländischer Atmosphäre ein wenig Heimatgefühl aufkommen zu lassen.

Mir ist das allerdings zu viel Show und zu wenig Substanz. Von Sissi über Ambros bis zum Fiakergulasch: Im Ö Eins wird  versucht, alles in die kleinen Räumlichkeiten zu packen, was irgendwie mit Österreich zu tun hat. Das gelingt nur bedingt. Das Lokal hat den Spagat zwischen Beisl und Szenelokal (noch) nicht gemeistert. 

Ö Eins, Herzogstraße 81, 80796 München, Telefon: 30005956

 

Rechnung Ö Eins

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Schwabing abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s