Gesellschaftsraum – 21. Mai 2014

Gewagt und gewonnen – Wilde Kreationen auf Sterne-Niveau

Der Gesellschaftsraum steht für außergewöhnliche Gourmet-Kombinationen. Seit sechs Jahren bringt Fernsehkoch Bernd Arold mit Vorliebe Fisch und Fleisch auf dem Teller zusammen. Abgerundet werden die Gerichte durch ein fruchtiges Aroma von exotischem Obst und Gemüse.

Kreativ, gewagt, schräg – das waren unsere ersten Gedanken beim Blick in die Speisekarte. Die Auswahl ist nicht groß, das muss sie aber auch nicht sein. Denn hier geht es um die Vielfalt der Zutaten und das Experiment der Kombinationen. Der Gast kann sich zwischen Menüs aus drei (51 Euro) bis sieben (80 Euro) Gängen entscheiden, auch Essen a la carte ist möglich.

Wir wählten ein Fünf-Gänge-Menü (68 Euro) – und als Aperitif einen Granny-Smith-Eucalyptus-Martini (9,50 Euro). Ungewöhnlich. Lecker.

Als Starter gab es Grissini, schwarze (in Sepia-Tinte getaucht mit Zimt und Kardamom) und gelbe (Curry und Fenchelsaat); dazu Curry-Karotten-Estragon- sowie Rote-Beete-Fisherman’s-Friend-Brötchen, sizilianisches Olivenöl und Rosenmeersalz.

Weiter ging es mit dem Gruß aus der Küche: Staudenselleriesalat mit Johannesbeeren und hausgebeiztem Rehschinken. Schon jetzt zeigt sich: Hier wird mit Leidenschaft gekocht, zubereitet und serviert. Das Essen wird uns von den lässigen, sehr professionellen Kellnern detailliert erklärt – und schmeckt.

Zitronenwachtel mit Tomatenbutt und Steckrübenphysalis

Zur Vorspeise (je 18 Euro) bekamen wir Olivenkaninchen mit Tunasashimi auf roher Spargelpassion und Zitronenwachtel mit Tomatenbutt und Steckrübenphysalis – in beiden Fällen ein perfektes Spiel von Fleisch und Fisch.

weiße Tomaten-Basilikum-Essenz mit Vanillegarnele und HirschrouladeZur Suppe gab es eine weiße Tomaten-Basilikum-Essenz mit Vanillegarnele und Hirschroulade (19 Euro), im Anschluss ein Lindenspargel-Sorbet mit Zitronengrasmango Vodka Ahoi (8 Euro). Der Wodka kam in einer Spritze, er konnte mit Himbeer- oder Waldmeister-Brause im Mund vermischt werden. Die Idee mit Wodka-Spritze und Ahoi-Brause hatte Bernd Arold bereits im essneun, wo er von 2002 bis 2007 als Küchenchef für kulinarische Experimente sorgte.

Zum Hauptgang (je 30 Euro) wählten wir Maibock mit Meeräsche auf Austernpilzananas und Gnocchi Crepes sowie Rinderfilet mit Saibling auf Tamarillo Peperonata und Lardo Popp Pizza, dazu ein Glas St. Laurent Muschelkalk, den uns Sommelier Daniel treffsicher ans Herz gelegt hat. Speisen und Wein trafen sich perfekt im Gleichklang.

wir Maibock mit Meeräsche auf Austernpilzananas und Gnocchi Crepes

Auch die Dessert (je 12 Euro) waren extravagant: Lavendelpfirsich-Brulée mit Birne und Kirschsüßholzeis sowie dunkles Kürbiskern-Schokomousse mit Basilikumerdbeeren und Blaubeerparfait. Ein teils sehr süßer, doch runder Abschluss!

Der Gesellschaftsraum ist ein kulinarisches Experiment. Wer sich auf dieses Gourmetabenteuer einlässt, wird nicht enttäuscht. Die Küche beherrscht die geschmackliche Gratwanderung, die Kreationen sind stimmig.

Gesellschaftsraum, Augustenstraße 7, 80333 München, Telefon 55077793

Im Oktober 2014 ist der Gesellschaftsraum in die Bräuhausstraße 8 umgezogen.

Rechnung Gesellschaftsraum

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Maxvorstadt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s